MENU
Zoi Tsokanou
Dirigentin
Zoi Tsokanou auf facebookZoi Tsokanou auf Google PlusYouTube Channel von Zoi Tsokanou
Loading...

Biographie
Zoi Tsokanou

„Very intelligent and talented musician who shows great promise in her future career“

(David Zinman)

 
Die griechische Dirigentin Zoi Tsokanou, in Thessaloniki geboren, studierte Klavier und Musikwissenschaften an der Aristoteles-Universität ihrer Heimatstadt und anschliessend an der Hochschule der Künste Zürich Klavier bei Konstantin Scherbakov und Orchesterdirigieren bei Johannes Schlaefli.

Zoi Tsokanou ist seit der Saison 2017/2018 Chefdirigentin und künstlerische Leiterin des Staatsorchesters Thessaloniki (TSSO), eines der führenden Sinfonieorchestern Griechenlands. Seit ihrem Amtsantritt konnte sie die Zuschauer – und Einnahmezahlen um 45% steigern. 2014-2017 war sie als Kapellmeisterin am Theater Erfurt engagiert wo sie zahlreiche Opern und Konzerte dirigierte. Für zwei Jahre trat sie regelmässig als Associate Conductor mit dem Westböhmischen Sinfonieorchester in Marienbad auf und 2011-2014 übernahm sie die musikalische Leitung Arosa Musiktheaters am gleichnamigen Festival in der Schweiz.

Zu den Höhepunkten der Saison 2019/2020 zählt ihr Auftritt mit der Herbert von Karajan Akademie der Berliner Philharmoniker und Artist in Residence Marlis Petersen im Mai 2020 in der Berliner Philharmonie, Debut am Grand Théâtre de Genève mit der Oper Electric Dreams von M. Shlomowitz, Konzerte mit Sofia Philharmonic und Cyprus Symphony Orchestra.

2018/2019 feierte Zoi Tsokanou Debüts mit dem Barcelona Symphony Orchestra, den Düsseldorfer Symphonikern, die Norddeutsche Philharmonie Rostock sowie Konzerte mit dem Orchestre National de Lille, die Neujahrskonzerte mit der 9. Beethoven in Thessaloniki, Simon Boccanegra an der National Oper Athen, und der Auftritt mit dem TSSO und Murray Perahia am Athens and Epidaurus Festival.

Zoi Tsokanou arbeitet regelmässig mit allen wichtigen Orchestern Griechenlands wie dem Staatsorchester Athen, dem Rundfunkorchester und der National Oper. Zu ihren Orchester- und Opernengagements zählen u.a. das Rundfunk Orchester in Madrid RTVE des, das Orchestre National de Lille, das Georgische Kammerorchester Ingolstadt, das Sinfonische Orchester Zürich, Theater Bremen, Theater Regensburg, Contemporary Opera Zürich, Theater Hagen und weiteren Orchestern in Biel, Basel, Winterthur, Prenzlau, Prag, Karlovy Vary, Sofia und Teplice. Sie arbeitete zusammen mit Solisten wie Daniel Müller Schott, Valeriy Sokolov, Ramon Vargas, Shirley Brill, Alena Baeva und Erik Schumann.

In der Saison 2017/2018 dirigierte sie Spontinis Agnes von Hohenstaufen am Theater Erfurt, eine Opernrarität die internationales Aufsehen erregte sowie Barrie Koskys Zauberflöte und Katie Mitchell’s Inszenierung von Lucia di Lammermoor an der National Oper Athen. Zu Ihrem dirigierten Operntepertoire gehören u.a. Tosca, Rigoletto, Il Trovatore, Il Barbiere di Siviglia, Glucks Orfeo ed Euridice, Macbeth, Otello, Zandonais Giulietta e Romeo, die verkaufte Braut, die Fledermaus, Lustige Witwe, West Side Story. Im Sommer 2019 dirigiert sie Cavalleria Rusticana am ersten Openair Festival der Altstadt, Thessaloniki.

Sie ist Preisträgerin internationaler Dirigierwettbewerbe und wurde vom Lucerne Festival und vom Tonhalle Orchester für Meisterkurse mit Bernard Haitink und David Zinman eingeladen. 2014 war Zoi Tsokanou Assistentin von Bernard Haitink.

Dirigentin Zoi Tsokanou
Dirigentin und Pianistin Zoi Tsokanou